Trennungskultur

Ausscheidende Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen

Fair ist eine Trennungskultur im Unternehmen dann, wenn es einen ganzheitlichen Kreislauf des Mitarbeiter-Engagements im Unternehmen gibt:

Win-Win

Werte, die beim Recruiting versprochen werden, gelten gerade dann, wenn man sich eines Tages trennt – aus was für Gründen auch immer.

Unternehmen und Mitarbeiter erleben die Trennung als “Win-Win“, und man trennt sich so im Guten, dass eine erneute Zusammenarbeit eines Tages sogar wieder vorstellbar ist. Im idealsten Fall wird der ausscheidende Mitarbeiter positiver Markenbotschafter für das Unternehmen.

Was hinter uns liegt und was vor uns liegt, sind winzige Dinge im Vergleich zu dem, was in uns lebt.
(Henry David Thoreau)

Für wen?

  • Für Unternehmen, die das Engagement für Ihre Mitarbeiter als Teil einer gemeinsamen Reise betrachten.
  • Für Unternehmen, bei denen Fairness und Unternehmenswerte wirkliche gelebte „assets“ sind.
  • Für Unternehmen, die erkannt haben, dass Mitarbeiter in Trennung in wertvolle Markenbotschafter verwandelt werden können.
  • Für Unternehmen, die erkennen, dass dies auch beim Recruiting helfen kann

Für wen nicht?

  • Für Unternehmen, die vor allem den Kostenfaktor „Human Resources” sehen und möglichst schnell möglichst viele Mitarbeiter abbauen wollen.
  • Für Unternehmen, die zwar Werte propagieren, aber im Alltag die “Vorteile” einer Angst-Kultur in der Mitarbeiterführung schätzen.
  • Für Unternehmen, die davon überzeugt sind, dass für die digitale Transformation vor allem Daten und nicht Menschen die wichtigste Ressource der Zukunft sind.
  • Für Unternehmen, die der Meinung sind, dass man erst ein richtiger Manager ist, wenn man schon mal Leute gefeuert hat und dass es dafür keinerlei Vor- oder Nachbereitung braucht, weil das eben zur „Leadership eines Managers“ gehört.
  • Für Unternehmen, die „Sterbezimmer“ vorhalten, in denen trennungsunwillige Mitarbeiter durch Nichts-Arbeiten-Können „weichgekocht“ werden sollen.
  • Für Unternehmen, die „Trennung“ vor allem als Aufgabe von HR und Arbeitsanwälten sehen.

Sie haben die Wahl

Für welches Unternehmen würden Sie sich als „high potential“ eher entscheiden: Für das Unternehmen, dass Sie auch beim Ausscheiden fair und wertschätzend behandelt oder das, das Sie von heute auf morgen mit einem „golden handshake“ vor die Tür verfrachtet?!

Sollten Sie Interesse an einer nachhaltigen und fairen Trennungskultur haben, dann freue ich mich über einen Austausch mit Ihnen.